FR EN DE

=Matterport


Archéotech SA hat einen neuen Sensortypen erworben, der die Erfassung von Innenräumen durch die Kombination von High-Definition-Fotografie in HDR und von 6 Kurzfilm-Lasersensoren (5-6m Reichweite) ermöglicht.
Der Sensor wird in dem zu messenden Raum bewegt. Während der Erfassung vor Ort werden die verschiedenen Stationen automatisch im Verhältnis zueinander georeferenziert. An jeder Position erfasst der Sensor den Raum bei 360 Grad auf horizontaler Ebene und bei +80 und -80 Grad auf vertikaler Ebene; die Dauer einer Aufnahme beträgt rund 60 Sekunden.

Die Erfassung wird mit einem iPad Pro gesteuert, das über eine WLAN-Verbindung mit dem Sensor verbunden ist; der Bediener steuert die Scans ferngesteuert, so dass er sich während der Messung nicht in der Aufnahme befindet. Sobald die Station georeferenziert ist, kann der Sensor zur nächsten Position bewegt werden. Ist die Software nicht in der Lage, eine Station zu geolokalisieren, wird der Bediener vor Ort benachrichtigt und kann einen neuen Standpunkt wählen, der näher am vorherigen liegt und mehr Punkte mit den vorherigen Stationen gemeinsam hat.

Aktive Orte, oder solche, die Objekte in Bewegung aufweisen, werden von den Erfassungsbedingungen ausgeschlossen: Es ist besser, wenn sich die Morphologie der sich überlappenden Szenen nicht verändert. Erfassungen im Freien bei vollem Licht sollten ebenfalls vermieden werden.

Sobald das 3D-Modell erstellt wird, ermöglicht das Webinterface der Anwendung, sich auf dem Gelände ähnlich wie auf Google Street View zu bewegen; die Kreise auf dem Boden entsprechen den verschiedenen Positionen des Scanners: Jede Station kann durch 360-Grad-Drehungen visualisiert werden, indem auf den Boden oder zur Decke geschaut wird. Die Anwendung ermöglicht die Dokumentation von sichtbaren Elementen, indem Beschriftungen hinzugefügt werden, die z.B. auf Webseiten verweisen, die ein bestimmtes Objekt beschreiben. Die Dimensionen aller Objekte können aus jeder beliebigen Ansicht extrahiert werden.

Auswertung von Punktewolken

Die vom Gerät Tango erhaltenen farbigen Punktewolken werden als XYZ oder E57 (Leica-Standardformat) exportiert: Sie können mit der Open Source Cloud Compare-Anwendung von EDF (www.danielgm.net/cc/release/) geöffnet werden. Jeder Bereich der Wolke kann extrahiert werden, um ein eigenständiges Objekt zu bilden. Das Programm CloudCompare:

• extrahiert X-, Y-, Z-Koordinaten eines beliebigen Punktes und misst Abstände von Punkt zu Punkt

• misst Winkel und Flächen

• extrahiert Vektorprofile beliebigen Raumplänen entsprechend

• visualisiert Wolken in 3D mit der Anaglyphenmethode, NVidia Vision oder Oculus

• visualisiert Wolken in 3D und berechnet Orthofotos aus beliebigen Blickwinkeln

Vorteil:

• Schnelle und einfache Messung von Gebäuden, Grabungen und technischen Infrastrukturen

• Erstellen von 3D-Modellen in Fotoqualität

• Möglichkeit, sich im 3D-Modell zu bewegen und den Ort durch Hinzufügen von Tags und Hyperlinks zu dokumentieren

• Auswertungsmöglichkeit der erhaltenen Punktewolken

Einsatzbereiche:

Kulturerbe, Museografie, Architektur, historische Rekonstruktion, Stadtplanung, Archäologie

image-1
Clicken Sie auf das Bild um die virtuelle Führung zu beginnen
image-2
Klicken Sie auf das Bild um die virtuelle Führung zu beginnen
image-3
image-4
  • image-5
  • image-5
  • image-5
image-6
image-7